fbpx

Bronchien: umweltbedingte Belastungen unserer Atemwege

Die Lunge eines Erwachsenen bewegt sich täglich im Durchschnitt 25.000 Mal. Dabei wird die Atemluft minütlich 10 bis 18 Mal über Nase, Rachen und Luftröhre in die Lunge transportiert. In diesem Zusammenhang spielen die Bronchien eine große Rolle. Sie bilden ein verzweigtes Röhrensystem, das von der Luftröhre ausgeht und sich über die gesamte Lunge erstreckt. Durch sie wird die eingeatmete Luft an die Lungenbläschen weitergeleitet, die Atemluft wird gereinigt und danach an den rechten und linken Lungenflügel abgegeben. Neben der Reinigung wird die Luft in den Bronchien erwärmt und angefeuchtet. Der Schleimfilm fängt Schmutzpartikel und Krankheitserreger ab, um sie über die sogenannten Flimmerhärchen in Richtung Rachen zu transportieren. Infolge werden die Keime verschluckt oder abgehustet, ein Mechanismus zur Selbstreinigung der Atemwege.

Erkrankungen und Symptome

Atemwegserkrankungen betreffen zunächst Nase und Nebenhöhlen und sind meist virusbedingte Infektionen. Weitet sich der Infekt auf das Bronchialsystem aus, gehen damit oftmals Husten und Atemnot einher.
Bronchitis ist das häufigste Gesundheitsproblem, das durch Kälte und Feuchtigkeit begünstigt wird, weshalb vor allem in der kühlen Jahreszeit viele Menschen betroffen sind. Dabei handelt es sich um eine akute Entzündung der Bronchienschleimhaut, die sich durch Husten bzw. starken Hustenreiz, vermehrte Schleimbildung und zähen Auswurf äußert. Meist heilt der Infekt ohne Komplikationen ab, eine Linderung der Symptome kann mithilfe schleimlösender Arzneimittel erfolgen.

Zusätzliche Belastung durch Feinstaub und Schadstoffe

Chronischer Husten und Bronchitis sind oftmals auch die Folge übermäßiger Schadstoffbelastung. Feinstaubpartikel lagern sich in den Bronchien und Lungenbläschen ab und können dort kurz- oder langzeitig Auswirkungen auf die Gesundheit haben. Je kleiner die Partikel, desto tiefer dringen sie in die Lunge ein. Bei einem hohen Belastungsausmaß treten vermehrt Atemwegserkrankungen auf, da durch die verschmutzte Atemluft die Lungenkapazität verringert wird. Personen, die bereits an einer Lungen- oder Atemwegserkrankung wie Asthma leiden bzw. vorgeschädigte Bronchien (z.B. durch übermäßiges Rauchen) haben, sind besonders anfällig.