fbpx

Burnout

Bei einem Burnout handelt es sich um einen Zustand emotionaler, physischer und mentaler Erschöpfung aufgrund übermäßigen und anhaltenden Stresses. Dazu kommt es, wenn Sie sich überwältigt fühlen, emotional ausgelaugt sind und den ständigen Anforderungen des Alltags nicht gerecht werden.

Hintergrund

male-intro@2x-8
Mann, 30 Jahre

Symptome

  • Gehirnnebel
  • Konzentrationsschwierigkeiten
  • Motivationsmangel
  • Erschöpfung

Hintergrund

  • ADHS in der Kindheit
  • frühere Therapie mit Einsatz von Amphetaminen
  • Cannabismissbrauch
Burnout BG

Diagnose

Ständige Erschöpfung als Zeichen einer Anämie, NICHT hervorgerufen durch Eisenmangel

Ferritin ist ein Protein, das Eisen enthält. Es ist die vorrangige Form, wie Eisen in den Zellen gespeichert wird. AACC, 2018

Der Normbereich für Ferritin beträgt 30-400 ng/ml.

Der Ferritinspiegel des Patienten betrug 114 ng/ml und lag damit im Normbereich.

Das deutet daraufhin, dass seine Symptome einer Anämie NICHT in einem Eisenmangel begründet liegen.

Verbesserungen der Anämiesymptome durch einen Anstieg des RDW-Wertes um 21 %

Die Erythrozytenverteilungsbreite (RDW) ist ein Maß für Volumenunterschiede bzw. die Größenstreuung der roten Blutkörperchen (Medline Plus, 2018). Die Bestimmung des RDW-Parameters unterstützt die Diagnose der vorliegenden Anämieform sowie weiterer Erkrankungen (Healthline, 2017).

Der Normbereich für RDW beträgt 11-16 %.

Vor der Behandlung – März 2018

Der Patient weist einen RDW-Wert von 10,8 % auf. Dieser Wert liegt unterhalb des Minimalwertes. Es liegen Anzeichen einer Anämie vor.

Nach der ersten Behandlung– Juni 2018

Der RDW verbessert sich um 18,5 % und erreicht einen Wert von 12,8 %.

Nach der zweiten Behandlung – November 2018

Acht Monate später liegt der RDW bei 13,1 %, ein Anstieg um insgesamt 21 %, und damit wieder im Normbereich.

Mikronährstoffspiegel – normal

Zur Bestimmung der Ursache für die Symptome des Patienten wurde sein Mikronährstoffspiegel bestimmt.

Die Laborwerte zeigen ein positives Gleichgewicht im Bereich der Kapazität der Mikronährstoffe.

Ein hoher Kreatininspiegel deutet auf eine beeinträchtige Nierenfunktion hin

Kreatinin ist der wichtigste Indikator für die Nierenfunktion. Human Metabolome Database, 2018

Der Normbereich für Kreatinin beträgt 40-160 mg/dl.

Der Kreatininwert des Patienten beträgt 239 mg/dl. Dies ist ein erstes Anzeichen für eine beeinträchtigte Nierenfunktion.

Ursachen für Erschöpfung (Fatigue) und Motivationsmangel: Niedriger Adrenalin-, Serotonin- und Noradrenalinspiegel

Adrenalin ist ein Hormon, das in den Nebennieren freigesetzt wird. Adrenalin ist zusammen mit Noradrenalin verantwortlich, den Körper auf die sogenannte „Kampf-oder-Flucht“-Reaktion vorzubereiten. Society of Endocrinology, 2018

Bei Serotonin handelt es sich um einen Neurotransmitter, der die Stimmung, soziale Verhaltensweisen, den Appetit, die Verdauung, unseren Schlaf, die Gedächtnisleistung sowie den Sexualtrieb reguliert. Mclntosh, 2018

Die Referenzwerte lauten wie folgt:

Adrenalin 4-10 µg/g Krea | Noradrenalin 32-58 µg/g Krea | Serotonin 148-230 µg/g Krea

Die geringen Werte für Adrenalin, Noradrenalin und Serotonin erklären, warum der Patient ständig erschöpft ist und unter einem Mangel an Motivation leidet.

Keine Virusinfektionen

Langanhaltende Erschöpfung kann auch durch eine chronische verschleppte Virusinfektion verursacht werden. Zur Bestimmung der Ursache für die Symptome des Patienten wurde dieser auf Virusinfektionen getestet.

Die Laborwerte zeigten, dass der Patient an keiner Virusinfektion litt.

Verbesserte Entzündungen durch eine Verringerung des CRP-Wertes um 98 %

C-reaktives Protein (CRP) ist eine Verbindung, die in der Leber als Antwort auf Entzündungen gebildet wird. Marcin, 2017

Der Normbereich für CRP beträgt <3 mg/l.

Vor der Behandlung – März 2018

Der CRP-Wert des Patienten beträgt 82,3 mg/l und übersteigt damit den Maximalwert um das 27,5-fache.

Nach der ersten Behandlung – Juni 2018

Nach drei Monaten sinkt der CRP-Wert um 98 % und erreicht einen normalen Wert von 1,5 mg/l.

Ergebnis


Dieser Rückgang zeigt, dass sich das Entzündungsniveau im Körper des Patienten drastisch verringert hat.

Gemilderte Infektionen durch einen Rückgang der Monozyten um 53,4 %

Bei Monozyten handelt es sich um eine Form weißer Blutkörperchen, die dafür verantwortlich sind, in den Körper eindringende Keime und Bakterien anzugreifen und aufzuspalten. Smith, 2018

Der Normbereich für Monozyten beträgt 2 % – 12 %.

Vor der Behandlung – März 2018

Der Monozytenwert des Patienten erreicht 15,9 % und übersteigt damit den Normbereich um 32,5 %.

Hohe Monozytenwerte deuten auf das Vorhandensein einer chronischen Infektion hin (Smith, 2018).

Nach der ersten Behandlung – Juni 2018

Der Monozytenwert des Patienten beträgt 6,4 %, ein Rückgang um 60 %.

Nach der zweiten Behandlung – Juni 2018

Der Monozytenwert des Patienten hat sich stabilisiert und beträgt 7,4 %

Ergebnis


Im Endergebnis konnten Entzündungen im Körper des Patienten um 53,4 % reduziert werden.

Wiederherstellung der Kraft durch eine Erhöhung des MCHC-Wertes um 0,5 g/dl

Die Mittlere Korpuskulare Hämoglobinkonzentration (MCHC) bezieht sich auf die durchschnittliche Hämoglobinkonzentration in den roten Blutkörperchen. Bei Hämoglobin handelt es sich um ein Proteinmolekül, das Sauerstoff in Körpergewebe leitet.

Der Normbereich für MCHC beträgt 33-36 g/dl.

Vor der Behandlung – JJuni 2018

Der Patient weist einen etwas zu niedrigen MCHC-Wert von 32,0 g/dl auf und zeigt damit Anzeichen eines Vitamin-B12-Mangels.

Nach der Behandlung – November 2018

Der MCHC-Wert des Patienten verbessert sich innerhalb von 5 Monaten um 0,5 g/dl.

Ergebnis


Ein besserer MCHC-Spiegel bewirkt, dass Sauerstoff effizienter in Körpergewebe transportiert werden kann. In der Folge werden Erschöpfungssymptome gelindert.

Verringertes Risiko einer Schilddrüsenüberfunktion durch einer Verringerung des TSH-Spiegels um 36,5 %

Der TSH-Wert (Thyreoidea-stimulierendes Hormon) ist ein gängiger Indikator zur Bestimmung der Schilddrüsenfunktion (Medline Plus, 2017). Ein erhöhter TSH-Wert deutet auf einen Mangel an Schilddrüsenhormonen.

Der Normbereich für TSH beträgt zwischen 0,35 und 2,5 µU/ml.

Nach der ersten Behandlung – Juni 2018

Der TSH-Spiegel des Patienten beträgt 2,82 µU/ml und liegt damit 13 % höher als der maximale Referenzwert. Das deutet auf ein erhöhtes Risiko für eine Schilddrüsenunterfunktion hin.

Nach der zweiten Behandlung – November 2018

Der TSH-Spiegel des Patienten beträgt nunmehr 1,79 µU/ml, eine Verringerung um 36,5 % innerhalb von fünf Monaten.

Ergebnis


Ein normalisierter TSH-Spiegel senkt das Risiko des Patienten für einen Schilddrüsenunterfunktion und trägt zu einer normalisierten Funktion der Schilddrüsenhormone bei.

Wiederaufbau eines stärkeren Immunsystems durch den 22-fachen Anstieg von IFN-gamma

Interferon-gamma (IFN-gamma) ist ein Zytokin, das eine wichtige Rolle bei der Einleitung und Regulierung einer ganzen Reihe an Immunantworten spielt, indem es die Aktivierung von Makrophagen fördert. Tau & Rothman, 1999

Die Referenzwerte lauten:
IFN-gamma Kultur 1: > 200 pg/ml
IFN-gamma Kultur 2: > 10 pg/ml

Nach der ersten Behandlung – Juni 2018

Der Wert für IFN-gamma Kultur 1 beträgt 105,8 pg/ml und damit 47,1 % weniger als der minimale Referenzwert.


Der Wert für IFN-gamma Kultur 2 beträgt 9,2 pg/ml und damit 0,8 pg/ml weniger als der minimale Referenzwert.

Geringe IFN-gamma-Werte deuten auf eine schwache Immunantwort hin.

Nach der zweiten Behandlung – November 2018

Der Wert für IFN-gamma Kultur 1 steigt um 5,7 pg/ml auf 111,5 pg/ml,

der Wert für IFN-gamma Kultur 2 steigt um das 22-fache.

Ergebnis


Die gestiegenen Werte für IFN-gamma deuten darauf hin, dass die Immunantwort des Patienten gestärkt werden konnte und jetzt effizienter arbeitet.

Verbesserte Entzündungsreaktion aufgrund eines Anstieg des TNF-alpha-Wertes um das 65,9-fache

Beim Tumornekrosefaktor Alpha (TNF-alpha) handelt es sich um ein inflammatorisches Zytokin, welches im Zuge einer akuten Entzündung von Makrophagen und Monozyten gebildet wird. Idriss & Naismith, 2000

Der Normbereich für stimuliertes TNF-alpha beträgt 200-1000 pg/ml.

Nach der ersten Behandlung – Juni 2018


Der stimulierte TNF-alpha-Spiegel des Patienten beträgt 59 pg/ml und damit 70,5 % niedriger als der minimale Referenzwert. Ursächlich dafür ist eine vorangegangene Therapie mit Einsatz von Amphetaminen.

Studien zeigen, dass ein niedriger TNF-alpha-Spiegel zu einer Verschärfung der Erkrankung sowie zu einer fehlerhaften Reifung von T-Zellen beiträgt. Utheim, 2014

Nach der zweiten Behandlung – November 2018


Der stimulierte TNF-alpha-Spiegel des Patienten beträgt 3945 pg/ml und verbessert sich damit um das 65,9-fache. Der Wert liegt wieder im Normalbereich.

Ergebnis


Die Verbesserung zeigt, dass der Patient nun besser vor Infektionen, Verletzungen, Viren und Bakterien geschützt ist.

Gestärktes Immunsystem durch eine Erhöhung von IL-1b um 99,7 %

Interleukin 1 Beta (IL-1b) agiert in der Entzündungsreaktion als Mediator. Dabei spielen Zellwachstum und Zelldifferenzierung eine Rolle (NCBI, 2018; Ren & Torres, 2008).

Der Normbereich für IL-1b beträgt 1000-4000 pg/ml.

Nach der ersten Behandlung – Juni 2018


Der Wert für IL-1b des Patienten beträgt 9 pg/ml und damit 991 pg/ml weniger als der minimale Referenzwert. Dies ist das Ergebnis einer früheren Therapie, bei der Amphetamine wie Ritalin zum Einsatz kamen.

Ein niedriger IL-1b-Spiegel deutet auf eine mangelhafte Mediation der Entzündungsreaktion sowie auf ein schwaches Zellwachstum.

Nach der zweiten Behandlung – November 2018


Der stimulierte TNF-alpha-Spiegel des Patienten beträgt 3641 pg/ml und verbessert sich damit um 99,7 %. Der Wert liegt wieder im Normalbereich.

Ergebnis


Dadurch verbessert sich insgesamt die Leistung des angeborenen Immunsystems des Patienten.

Behandlung & Ergebnis

1. Behandlung


Juni 2018 – 3 Formen
von MHG Ergänzungspräparaten

Ergebnis
Verbesserungen der Anämiesymptome durch einen Anstieg des RDW-Wertes um 18,5%
verbesserte Entzündungen durch eine Verringerung des CRP-Wertes um 98 %
gemilderte Infektionen durch einen Rückgang der Monozyten um 60%

2. Behandlung

November 2018 – 12 Formen
von MHG Ergänzungspräparaten

Ergebnis
Verbesserungen der Anämiesymptome durch einen Anstieg des RDW-Wertes um 21%
gemilderte Infektionen durch einen Rückgang der Monozyten um 53,4%
Wiederherstellung der Kraft durch eine Erhöhung des MCHC-Wertes um 0,5 g/dl
verringertes Risiko einer Schilddrüsenüberfunktion durch einer Verringerung des TSH-Spiegels um 36,5 %
Wiederaufbau eines stärkeren Immunsystems durch den 22-fachen Anstieg von IFN-gamma
verbesserte Entzündungsreaktion aufgrund eines Anstieg des TNF-alpha-Wertes um das 65,9-fache
gestärktes Immunsystem durch eine Erhöhung von IL-1b um 99,7 %

Ergebnis


Verbesserungen der Anämiesymptome
verbesserte Entzündungsreaktionen
gelinderte Infektionen
Wiederherstellung der Körperkraft
vermindertes Risiko einer Schilddrüsenunterfunktion
Wiederaufbau eines stärkeren Immunsystems

AACC (2018) Ferritin https://labtestsonline.org/tests/ferritin

Human Metabolome Database (2018) Compound Summary for CID 588 – Creatinine https://pubchem.ncbi.nlm.nih.gov/compound/creatinine#section=Top

Idriss, H.T. & Naismith, J.H. (2000) TNF Alpha And The TNF Receptor Superfamily: Structure-Function Relationships. Microscopy Research and Technique. 50(3):184-195 https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/10891884

Marcin (2017) C-Reactive Protein Test [online] Available at: https://www.healthline.com/health/c-reactive- protein

Mclntosh, J. (2018) What is Serotonin and What Does It Do?. Medical News Today https://www.medicalnewstoday.com/kc/serotonin-facts-232248

Medline Plus (2017) TSH – Thyroid Stimulating Hormone Test https://medlineplus.gov/lab-tests/tsh-thyroid-stimulating-hormone-test/

Medline Plus (2018) RDW – Red Cell Distribution Width 
https://medlineplus.gov/lab- tests/rdw-red-cell-distribution-width/

Ren, K. & Torres, R. (2008) Role of Interleukin-1Beta During Pain And Inflammation https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19166877

NCBI (2018) IL1B Interleukin 1 Beta https://www.ncbi.nlm.nih.gov/gene/3553

Smith, L. (2018) What to know about high white blood cell count. Medical News Today https://www.medicalnewstoday.com/articles/315133.php

Smith, M., Segal, J., Robinson, L., Segal, R. (2018) Burnout Prevention and Treatment. Help Guide Organisation https://www.helpguide.org/articles/stress/burnout-prevention-and- recovery.htm?pdf=true

Society of Endocrinology (2018) Adrenalin http://www.yourhormones.info/hormones/adrenaline/

Tau, G. & Rothma, P. (1999) Biologic Functions of the IFN-y receptors. Allergy. 54(12):1233-1251 https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4154595/

Wigert, B., Agrawal, S. (2018) Employee Burnout, Part 1: The 5 Main Causes. Gallup https://www.gallup.com/workplace/237059/employee-burnout-part-main-causes.aspx

Utheim, T.P. (2014) Why Test BCG in Sjogren’s Syndrome?. The Value of BCG and TNF in Autoimmunity. https://www.sciencedirect.com/topics/agricultural-and-biological-sciences/tumor- necrosis-factor-alpha

Advanced Cancer Research (2003) Natural killer cells and cancer
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/14710949

American Cancer Society (2016) Viruses that can lead to cancer
https://www.cancer.org/cancer/cancer-causes/infectious-agents/infections-that-can-lead-to-cancer/viruses.html

Billett, H.H. (1990) Haemoglobin and haematocrit. Clinical methods: the history, physical, and laboratory examinations
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK259/

Campo, E., Swerdlow, S.H., Harris, N.L., Pileri, S., Stein, H., Jaffe, E.S. (2011) The 2008 WHO classification of lymphoid neoplasms and beyond: evolving concepts and practical applications. Journal of American Society of Hematology. 117(19):5019-5032
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/
PMC3109529/#

Coy, J.F. (2017) EDIM-TKTL1/Apo10 blood test: an innate immune system based liquid biopsy for the early detection, characterization and targeted treatment of cancer. International Journal of Molecular Sciences. 20:18(4)
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28425973

Encyclopaedia Britannica (2019) Neurotransmitter
https://www.britannica.com/science/
neurotransmitter

Ginaldi, L., Martinis, M.D., Matutes, E., Farahat, N., Morilla, R., Catovsky, D. (1998) Levels of expression of CD19 and CD20 in chronic B cell leukaemias. Journal Clinica of Pathology. 51:364-369
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/
PMC500695/pdf/jclinpath00266-0020.pdf

Grimm, M., Schmitt, S., Teriete, P., Biegner, T., Stenzl, A., Hennenlotter, J., Muhs, H.J., Munz, A., Nadtotschi, T., Konig, K., Sanger, J., Feyen, O., Hofmann, H., Reinert, S., Coy, J.F. (2013) A biomarker based detection and characterization of carcinomas exploiting two fundamental biophysical mechanisms in mammalian cells. BMC Cancer. 4:13:569 https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24304513

Ko, Y.H. (2015) EBV and human cancer. Experimental & Molecular Medicine. 47(1):e130 https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/
PMC4314581/

Lange, C.A.K, Tisch-Rottensteiner, J., Bohringer, D., Gottfried, M., Schwartzkopff, J., Auw-Hadrich, C. (2012) Enhanced TKTL1 expression in malignant tumours of the ocular adnexa predicts clinical outcome. Ophthalmology. 119(9):1924- 9
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22658715

Madu, A.J., Ocheni, S., Ibegbulam, OG., Aguwa, E.N., Madu, K.A. (2013) Pattern of CD4 T-lymphocyte values in cancer patients on cytotoxic therapy. Annals of Medical and Health Science Research. 3(4):498-503
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/
PMC3868113/

Martel, J. (2018) Healthline: T cell count
https://www.healthline.com/health/t-cell-count

National Cancer Institute (2018) NCI Dictionary of Cancer Terms- cancer

https://www.cancer.gov/publications/
dictionaries/cancer-terms/def/cancer

National Cancer Institute (2018) NCI Dictionary of Cancer Terms – complete blood count
https://www.cancer.gov/publications/
dictionaries/cancer-terms/def/complete-blood-count

National Cancer Institute (2018) NCI Dictionary of Cancer Terms – malignancy
https://www.cancer.gov/publications/
dictionaries/cancer-terms/def/malignancy

National Cancer Institute (2018) NCI Dictionary of Cancer Terms – thrombocytes
https://www.cancer.gov/publications/
dictionaries/cancer-terms/def/thrombocyte

National Kidney Foundation (2017) Creatinine: what is it?
https://www.kidney.org/atoz/content/what-creatinine

Ollila, J. & Vihinen, M (2005) B cells. The International Journal of Biochemistry & Cell Biology. 37(3):518-23
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/
15618007

Thompson, M.P. & Kurzrock, R. (2004) Epstein-Barr virus and cancer. Clinical Cancer Research. 10(3):803-21 https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/
14871955

Troussard, X., Cornet, E. (2017) Hairy cell leukemia 2018: update on diagnosis, risk stratification, and treatment. American Journal of Hematology 92(12):1382-1390
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/
PMC5698705/

Wu, J., Lanier, L.L. (2003) Natural killer cells and cancer. Advances in Cancer Research. 90:127-56 https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/
14710949

University of Rochester Medical Center (2019) What are red blood cells?
https://www.urmc.rochester.edu/encyclopedia/
content.aspx?ContentID=34&ContentTypeID=160

Vazzana, N., Spadano, R., Sestili, S., Toto, V., Falorio, S., Catinella, V., Angrilli, F., Dragani, A. (2004) Hairy cell leukaemia and venous thromboembolism: a case report and review of the literature. Blood Transfusion. 12(2):276- 279
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/
PMC4039712/

Viver, E., Tomasello, E., Baratin, M., Walzer, T., Ugolini, S. (2008) Functions of natural killer cells. Nature Immunology. 9(5):503-10
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/
18425107

* Die Fallstudien der PRAXISKLINIK AM SCHLOSSPARK/Miskawaan Health Group wurden sorgfältig ausgewählt. Die entsprechenden Patienten erhielten eine individuell auf ihre Bedürfnisse – ermittelt durch umfangreiche Tests – zusammengestellte Behandlung. Unsere Studien dienen als Beispiele für Behandlungen, nicht als Richtlinie dieser.