fbpx

Wie relevant sind B-Vitamine für das Immunsystem?

B-Vitamine sind multifunktional: sie sind wichtig für den normalen Erhalt des Immunsystems, für die Synthese der Aminosäuren (das bedeutet für den Aufbau neuer Körpersubstanz), die Hormonregulation sowie den Stoffwechsel. Es gibt 8 wasserlösliche B-Vitamine, die gemeinsam als B-Komplex bezeichnet werden. Dieser besteht aus

  • B1 (Thiamin), B2 (Riboflavin)
  • B3 (Niacin), B5 (Pantothensäure)
  • B6 Pyridoxin, B7 (Biotin)
  • B9 (Folsäure) und B12 (Cobalamin).

Viele davon unterstützen etwa die Psyche, helfen bei Stressabbau oder beeinflussen die Gehirnaktivität positiv. Neben Zink und Selen sind sie auch essentiell für ein schönes Hautbild. Da unser Körper (mit Ausnahme von B12) keine B-Vitamine speichern kann, müssen wir sie extern bzw. über die Nahrung zuführen. Dabei gelten besonders tierische Produkte als gute Lieferanten. Vollkorn, Pilze und Hülsenfrüchte zählen zu den hochwertigen pflanzlichen Alternativen.

Multitalent Vitamin B12

Cobalamin, wie B12 auch bezeichnet wird, ist unverzichtbar für unser Immunsystem und bedeutend für sämtliche Stoffwechselvorgänge im Organismus. Für unsere Abwehrkräfte ist es deshalb so wichtig, da es den Körper vor immunologischer Schwäche (Infektanfälligkeit) wappnet und so zur reibungslosen Funktion des Immunsystems beiträgt. Besonders relevant ist das Vitamin auch für die Bereitstellung unserer Energie (ATP). Zudem spielt B12 eine wesentliche Rolle bei der Bildung roter Blutkörper und der Zellerneuerung. Es schützt sie vor oxidativem Stress und unterstützt den Körper beim Abbau von Fettsäuren sowie bei der Entgiftung.

Wichtig: Ohne die restlichen B-Vitamine (insbesondere B1, B6 und B9) wäre die Verfügbarkeit von B12 allerdings eingeschränkt, da erst ein Zusammenspiel aller Vitamine den gewünschten Effekt erzielt.

B12 – Mangel hemmt Immunität

Studien konnten eindeutig belegen, dass ein ausreichender B12 – Spiegel bei Herzinfarkt, Schlaganfall, Krebs sowie neurologischen Erkrankungen vorbeugen kann. Ein Mangel an dem Vitamin führt hingegen zu einer geringeren Anzahl an Lymphozyten und beeinträchtigt die Aktivität der natürlichen Killerzellen. Diese spielen in der frühen Immunantwort eine wichtige Rolle, da sie infiziertes Gewebe (wie z.B. Tumorzellen) entfernen. Forschungen gehen davon aus, dass etwa 30% der Personen über 60 Jahre unterversorgt sind. Für die Aufnahme von B12 wird ein spezielles Eiweiß benötigt, der sogenannte Intrinsic-Faktor, welcher jedoch nur von einer gesunden Magenschleimhaut produziert wird. Da ältere Menschen verstärkt Medikamente einnehmen, die die Magenschleimhaut reizen, wird das Vitamin infolge nicht vollständig resorbiert.